Break Out
Funkelnde Lichter '

Monotones Piepsen.Kalte Luft die mir ins Gesicht blässt.Schneeflöckchen ,die langsam vor meinen Augen tänzeln.Einatmen - Ausatmen.Luft holen.Augen geschlossen halten.Weder auf den Boden,noch in die Luft schauend.Einen Fuß vor den anderen setzen.Warten.Laufen.Taumeln.Auf die Uhr schauen.Nicht beirren lassen.Weiter des weges gehen.Nicht anhalten.In der Tasche kramen.Schlüssel suchen und gefunden.Aufschließen.Zu Hause sein !

 

So ungefähr wie oben beschrieben habe ich mich gefühlt,als ich gerade eben noch in der bösen,kalten , unzurechnungsähigen Welt dort draußen war ! Und jetzt bin ich zu Hause.Aber selbst das Gefühl ist ähnlich.Wo ist man denn eigentlich zu Hause?Gibt es einen Ort an dem man sich wirklich zu Hause fühlen kann ? Ich habe ihn bisher leider noch nicht gefunden - den Ort denn ich MEIN zu Hause nennen kann.Ich fühle mich immer und überall so schrecklich unbeholfen.Wie eine kleine Ameise,die sich vor Fußtritten ,Lupen & der Sonne zu vertecken versucht.An bestimmten Orten will man nicht wieder zurückkehren,weil man mit ihnen schlechte erfahrungen gemacht hat.An anderen Orten wiederrum fühlt man sich pudelwohl und will auch garnicht weg davon.Und was ist mit den Stellen,an denen man garnix fühlt?Weder das eine,noch das andere?Ist vielleicht ein guter Anfang es nicht schlecht zu finden.Das Mittelding.Die Goldene Mitte.Aber es gibt immer einen Ort,an dem man sich geborgen fühlt von allem schlechen.Irgendwo.Irgendwie.Irgendwann !
5.3.10 13:35
 
Letzte Einträge: Selbsterkenntnis'


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de